Schafhof

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Willkommen

Wir sind ein Familienbetrieb und wohnen in Maladers, wo wir mit Schafen unsere Wiesen und Weiden nutzen. Unsere Söhne: Flurin (Jg. 91) ist Forstingenieur FH und Maurus (Jg. 99) macht eine Lehre als Zimmermann. Sie helfen uns tüchtig mit bei der anfallenden Arbeit. Sei es beim Zäunen für die Schafe, mit Heuen, im Winter im Stall beim Füttern oder beim Holzen. Viele Arbeiten erledigen wir gemeinsam, da unser Land ziemlich steil ist und - trotz unseren guten Maschinen - immer noch viele Arbeiten von Hand zu erledigen sind.


Flurin war vom 10. November 2016 bis 9. November 2017 mit seiner Freundin Claudia auf Weltreise. Für die letzten 5 Tage ihrer Reise hatten sie Maurus nach New York eingeladen. So haben sie zu Dritt die speziellen Eindrücke dieser Weltstadt geniessen können. Ein NHL-Eishockeyspiel gehörte auch dazu. So konnten wir 3 zufriedene junge Reisende am Flughafen Kloten abholen.


Seit Januar 2018 arbeitet Flurin beim kantonalen Amt für Wald im Regionalbüro Reichenau als Forstingenieur mit einem Pensum von 60 %. Ein bis zwei Tage pro Woche arbeitet er bei uns auf dem Schafhof. (Stand: 14. März 2018)"






Wir wandern gerne mit der Familie in der Natur wenn es das Wetter zulässt, am liebsten auf den einen oder anderen Berg.



heute war es am Sagabach so kalt: -10° C vor dem Stall z Arfrievis

und -5.5° C im Stall... Zum Glück haben wir eine Wärmepumpe für das
Wassser an den Selbsttränken der Schafe. (27. Februar 2018)




Kurze Geschichte: Der Frühling 2013 war kalt und nass. Als ich am Morgen des 14. Mai daran war für die Schafe eine neue Weide zäunen, sehe ich plötzlich einen Schmetterling im Gras. Der wunderschöne Schwalbenschwanz wärmt sich an der aufgehenden Sonnne. Ich mache ein Foto - als Beweis für zu Hause.




Kurze Geschichte ( 2.Teil): Ich nähere mich vorsichtig dem Schwalbenschwanz der auf dem Wiesensalbei bleibt - zu meinem grossen Erstaunen. Ich kann noch ein Foto machen von diesem prächtigen Tierchen.


Kurze Geschichte (3. und letzter Teil): Es ist überwältigend, welche Schönheiten die Natur zu bieten hat. Wir arbeiten in der Natur und mit der Natur. Manchmal ist es anstrengend. In einem solchen Moment gibt sie uns aber unendlich viel zurück. Da
bleibt ein gutes Gefühl im Bauch.

Roman Nicolay


Besucher seit 19.7.16
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü